Dress for Success

Als Frau hat man's wirklich nicht leicht. Vor allem dann nicht, wenn man irgendwie immer viiiel zu wenig zum Anziehen hat. Wenn Frau dann noch dazu Moderatorin ist - und von Natur aus, sagen wir mal: kein besonderes Händchen für "Fashion & Lifestyle" hat, weil sie einfach massiv zu faul dafür ist - gestalten sich die Veranstaltungsvorbereitungen aufwändiger als sie sein müssten. 

Die ganze Misere beginnt in den meisten Fällen ungefähr so: Der Briefingtermin war erfolgreich, alle Informationen sind rechtzeitig zusammengetragen, sogar die Moderationskarten sind alle fertig und liegen fein säuberlich nummeriert und zusätzlich auf einem USB Stick gespeichert auf meinem Schreibtisch. Das war der einfache Teil. Kommen wir nun zu den problematischsten zwei Wörtern, die ich mir für gewöhnlich in meinem Notizheft aufschreibe: "Dresscode: Keiner". Keine Farbvorgabe, keine stilistischen Spezialwünsche. Nichts. "Am besten einfach sportlich-elegant". 

Wenn ich das schon höre! "Sportlich-elegant". Was soll das bitte heißen? Ein Cocktailkleid und Neon-Nike's? Meine Jogginghose und Jimmy Choo's? Diamant-Diadem auf dem Kopf und Schweißband auf dem Handgelenk?

Ich bin in Modefragen maßlos überfordert und ich steh' dazu. Umso glücklicher bin ich, wenn sich die Suche nach dem perfekten Outfit so einfach gestaltet, wie kürzlich bei der Vorbereitung auf das Ertl Sommerfest in Hartberg. Als echte Ertl mit Kernöl im Blut, ist es für mich natürlich Ehrensache die Moderation beim Sommerfest der Firma Ertl in der wunderschönen Steiermark zu übernehmen! Und wie es sich für ein "echtes" Steirer-Mädel gehört, habe ich mir fest vorgenommen, dort in einem zünftigen Dirndl aufzutauchen. Es gibt wohl kaum ein Kleidungsstück, das die Bauch-rein-Brust-raus-Methode so schön in Szene setzt wie dieses. Blöd nur, dass mir das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Mich bei 35 Grad in ein Baumwollkleid inklusive Bluse und Schürze zu schnallen und meine Füße in High Heels zu zwängen, erschien mir dann doch keine so gute Idee. Also musste eine Alternative her, die (zumindest) oben rum schnell gefunden war: Leinenrock + Dirndlbluse = Perfektes Trachtenoutfit für eine sommerliche Landpartie!

Nur die High Heels konnte ich damit wirklich nicht mehr kombinieren. Da musste dringend was Legereres her. Aber Havaianas? Brasilianische Gummi-Flip-Flops mitten auf einem Steirerfest? Hmmm...nein!

Die Lösung nahte aus dem Internet. Genauer gesagt aus unserem 10. Bundesland: Bayern. "Doghammer" heißt das junge, bayrische Startup, das sich ganz und gar der fairen Produktion von Zehentrennern verschrieben hat. Und weil ich erstens gerne shoppe und zweitens immer ein offenes Auge für nachhaltige Produkte habe, kam mir deren Angebot gerade recht. Ein luftiger, trachtiger Zehentrenner mit rot-weiß kariertem Futterstoff sollte es sein. Das Fußbett ist aus Kunstrasen gefertigt und gibt einem mit jedem Schritt das Gefühl barfuß über eine Wiese zu laufen. Perfekt für einen 35-Grad-Tag beim Ertl Sommerfest in der Steiermark!

Mein persönliches Fazit zum Thema Mode & Moderieren: Ich verlasse mich auch in diesem Bereich meines Lebens schlicht und einfach auf mein Gefühl. Natürlich würde ich nie in Jeans bei einer Gala auftauchen oder Athleten beim Zieleinlauf des Wien-Marathons im Cocktailkleidchen empfangen. Es muss schon zum Anlass passen. Aber nie, wirklich niemals, würde ich ein Outfit wählen, in dem ich mich nicht wohl fühle. Also ja, auch Zehentrenner sind erlaubt. Vor allem dann, wenn sie so schön sind wie meine ;)

Hier der Link zum Nachshoppen: Premium Madl – luftiger Haferlschua